SP4ORT-Homepage

„Fliegender Holländer“ zum SSV Jahn

Linksverteidiger Leon Guwara wechselt zum SSV Jahn
Der SSV Jahn Regensburg hat einen neuen Linksverteidiger unter Vertrag genommen. Leon Guwara war zuletzt in den Niederlanden per Leihe bei Erstligist VVV-Venlo aktiv und hat nun bei der Jahnelf einen Vertrag bis zum 30.06.2023 unterschrieben.

Leon Guwara zeigt sein SSV Jahn Trikot, das er in der kommenden Saison tragen wird. Foto: SSV Jahn / Florian Roßmann

Der 24-Jährige soll auf der linken Verteidigerposition eine neue Option darstellen, kann alternativ aber auch auf der Nebenposition als linker Innenverteidiger agieren. „Leon ist ein dynamischer, wuchtiger, spiel- und offensivstarker Linksverteidiger, der ins-besondere auch im Spiel mit Ball sehr viele gute Lösungen hat. Nachdem Leon in seinen bisherigen Karrierestationen schon einiges gesehen und erlebt hat, erhoffen wir uns von ihm zudem auch einen Beitrag für den mentalen Reifeprozess unserer Mannschaft“, erklärt Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball des SSV Jahn, die Gedanken hinter der Verpflichtung.
Guwara wurde in Köln geboren und hat im Nachwuchs lange für den 1. FC Köln ge-spielt. 2014 wechselte er von der Kölner U19 zur zweiten Mannschaft des SV Werder Bremen. Von Werder wurde Guwara jeweils für eine Saison an den SV Darmstadt 98 (Saison 2016/17) und an den 1. FC Kaiserslautern (Saison 2017/18) verliehen, ehe er 2018 fest zum FC Utrecht in die niederländische Eredivisie wechselte. Im vergangenen Halbjahr war er an VVV-Venlo verliehen und stand damit gemeinsam mit dem neuen Jahn Torhüter Thorsten Kirschbaum auf dem Platz. In seiner Karriere kann der 24-Jährige bislang unter anderem auf 44 Spiele in der Eredivisie, 18 Bundes-ligaspiele und 25 Einsätze in der 2. Bundesliga zurückblicken.
Nun verfolgt der Linksverteidiger mit dem SSV Jahn klare Ziele: „Ich kann es kaum erwarten, dass das Training losgeht und ich die Jungs kennenlerne. Ich bin motiviert, heiß und freue mich auf die Zeit beim SSV Jahn.“  Für den Jahn habe er sich entschieden, weil die Gespräche mit den Verantwortlichen gut waren und er ein gutes Bauchgefühl habe. Guwara beschreibt sich selbst als „offensivstarken Außenverteidiger, der aber auch die Defensivarbeit nicht vernachlässigt.“

aehnliche-bilder