SV Guntamatic Ried startet die Generalprobe

Marcel Ziegl: „Es ist die Generalprobe für die Meisterschaft“ – und für  Neuzugang mit Agyemang Diawusie aus Dresden

von Dr. Christian Huber
Neuzugang bei der SV Guntamatic Ried: Agyemang Diawusie, zuletzt bei Dynamo Dresden im Einsatz, kickt ab sofort im Innviertel. Der 24-jährige Offensivspieler aus Deutschland unterschrieb in Ried einen Vertrag für zwei Jahre.

. Diawusie, SV Ried.
Thomas Reifeltshammer (Sportlicher Leiter Profis SV Guntamatic Ried) und Agyemang Diawusie.

„Wir haben durch die Abgänge von Ante Bajic und Nene zwei Spieler verloren, die ein hohes Tempo in unser Spiel gebracht haben. In der Vorbereitung haben wir gesehen, dass uns in der Offensive ein Spieler mit Tiefgang noch gut tun würde. Wir haben uns mit der Entscheidung Zeit gelassen, wollten keinen Schnellschuss machen. Agyemang Diawusie bringt hohes Tempo mit und ist stark im Eins-gegen-eins-Dribbling. Mit diesen Attributen ist er in der Offensive die von uns gesuchte Verstärkung“, erklärt Thomas Reifeltshammer, sportlicher Leiter Profis bei der SV Guntamatic Ried.
„Ich freue mich sehr, endlich wieder Gas geben zu können und am Platz zu stehen. Es ist jetzt Zeit für mich, dass ich ein Jahr konstant meine Leistung zeige. Ich will die Plattform nutzen, die mir die SV Guntamatic Ried bietet. Ich bin gut im Eins-gegen-eins, bin schnell und möchte der Mannschaft mit diesen Stärken helfen“, sagt Agyemang Diawusie.

 

In der vergangenen Saison scheiterte die SV Guntamatic Ried erst im Cup-Finale gegen Red Bull Salzburg mit 0:3. Im Halbfinale setzte sich Ried zuhause mit 2:1 gegen Hartberg durch. Die Tore für Ried erzielten Seiwald (61.) und Wießmeier (71.). Im Viertelfinale warf die SV Guntamatic Ried zuhause Klagenfurt mit 2:0 (50. Julian Wießmeier, Elfer, 79. Leo Mikic) aus dem Bewerb. In der dritten Runde gewann Ried auswärts mit 2:1 gegen Sturm Graz. In Runde zwei war Ried bei Vorwärts Steyr mit 3:1 erfolgreich, in Runde eins ließen die Innviertler Grödig mit 0:7 keine Chance.
„Die Vorbereitung verlief sehr positiv. Es war wie immer sehr warm und anstrengend. Wir freuen uns sehr darauf, dass es am Wochenende endlich losgeht mit dem Cupspiel und eine Woche später mit der Meisterschaft“, betont SVR-Kapitän Marcel Ziegl. „Wir hatten gute Testspielgegner und konnten aus jedem Spiel auch etwas Positives mitnehmen. Wir haben Woche für Woche kontinuierlich alles durchgezogen. Das stimmt mich sehr positiv.“
„Ich bin mit der Vorbereitung sehr zufrieden. Wir haben alle Schwerpunkte, die wir uns im Trainerteam gesetzt haben, gut umsetzen können. Wichtig war, dass wir die neuen Spieler gut integrieren konnten und sie unsere Spielidee lernen“, erklärt SVR-Cheftrainer Christian Heinle. „Unsere Testspielgegner waren in diesem Jahr sehr stark. Sie haben uns gut aufgezeigt, woran wir noch arbeiten müssen. Mit der Fortdauer der Vorbereitung konnten wir richtig gute Schritte nach vorne machen.“

Der Gegner
Der FC Stadlau, gegründet 1913 und im Wiener Bezirk Donaustadt beheimatet, kickt in der Wiener Stadtliga und damit in der 4. Liga. In der vergangenen Saison belegten die Stadlauer den siebten Rang in der Meisterschaft.
„In erster Linie geht es gegen Stadlau nur darum weiterzukommen. Es ist die Generalprobe für die Meisterschaft“, sagt Marcel Ziegl. „Auf uns wartet ein hochmotivierter Gegner. Sie werden laufen, kämpfen, beißen. Wenn wir das Spiel ernst nehmen und das auf den Platz bringen, was wir uns vornehmen, dann werden wir auch eine Runde weiterkommen.“
„Grundsätzlich ist es egal, gegen wen wir in der ersten Runde spielen. Jeder Gegner ist gegen einen Bundesligisten topmotiviert. Wenn wir unsere Hausaufgaben machen und den Gegner ernst nehmen, dann sollte unsere Qualität reichen, um eine Runde weiterzukommen“, so Christian Heinle. „Wir werden uns gegen Stadlau genauso professionell vorbereiten wie gegen eine Bundesliga-Mannschaft. Wir haben sie vor Ort beobachtet, haben Videoanalysen eingeholt und wir wissen natürlich, dass dabei nichts schief gehen darf und wir eine Runde weiterkommen wollen.“

In der ersten Runde des UNIQA ÖFB-Cups spielt die SV Guntamatic Ried am Samstag, dem 16. Juli, auswärts beim FC Stadlau. Ankick auf der Sportanlage FC Stadlau ist um 17.00 Uhr.