SP4ORT-Homepage

Stadt Passau investiert 80.000 Euro in neues Rasenspielfeld

Sportanlage Schneckenberg: Sanierung des Rasenspielfeldes abgeschlossen

Das Rasenspielfeld in der Sportanlage Schneckenberg in Grubweg ist wieder in einen bespielbaren Zustand versetzt worden. Oberbürgermeister Jürgen Dupper schaute sich das Ergebnis der Sanierungsmaßnahme bei einem Ortstermin an.


„Nachdem sich der VfB Passau-Grubweg 2017 über einen neuen Kunstrasenplatz und letztes Jahr über ein neues Vereinsheim freuen konnte, galt es heuer, den Altbestand auf Vordermann zu bringen. Im Laufe der Jahre hat eine intensive Nutzung der Rasenfläche zugesetzt, so dass Handlungsbedarf gegeben war. Ich danke der ausführenden Firma für die gute Arbeit und wünsche dem VfB viel Freude auf dem nun wieder einwandfreien Rasen“, so Oberbürgermeister Dupper.

Über den frisch sanierten Rasenplatz im Hintergrund freuen sich Platzwart Constantin Diehl (von rechts), Oberbürgermeister Jürgen Dupper, Dr. Bernhard Forster, Referent für Kultur, Schulen und Sport, Christian Geier von der Dienststelle Schulen und Sport, Christian Zach und Andreas Fuchs von der Maschinenring GmbH Unterer Bayerischer Wald, Markus Mayerhofer, 2. Vorstand des VfB Passau-Grubweg, sowie Stadtrat und Jugendtrainer Oliver Robl.    © Stadt Passau

Bei einer Platzbegehung wurde festgestellt, dass die Wasserdurchlässigkeit durch verschiedene Faktoren, etwa unerwünschtes Fremdgras und schlecht wasserabführendes Material in der Drain-Schicht, stark gemindert war. Unter anderem führten diese Umstände dazu, dass sich die Belastbarkeit der Rasenfläche verringerte, die durchweichte Oberfläche den Belastungen nicht mehr optimal standhalten konnte und die Rasenfläche dadurch zusätzlich erhöhte Regenerationszeiten benötigte. In diesem Zusammenhang bauten sich auch Unebenheiten auf, die von Jahr zu Jahr dementsprechend mehr wurden. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Prozess, der größtenteils dem Alter des Platzes geschuldet war.
Wie auch schon im letzten Jahr auf der Sportanlage Reuthinger Weg, gab die Stadt Passau als Konsequenz eine sogenannte Koro-Renovation in Auftrag. Dabei wurden vier bis fünf Zentimeter der Rasentragschicht abgefräst und sandverfüllte Top Drain-Schlitze eingebracht. Abschließend erfolgte die Neuansaat der Rasenfläche. Auf diese Weise konnten in einem Arbeitsgang die Ebenflächigkeit, die Wasserdurchlässigkeit sowie der Pflanzenbestand deutlich verbessert werden. Die Maßnahme hat etwa zwei Wochen gedauert, nach zwölf Wochen ist der Platz wieder bespielbar. Die Kosten belaufen sich auf zirka 80.000 Euro, die von der Stadt Passau übernommen werden.

aehnliche-bilder