Rote Raben sind sich mit Magdalena Gryka einig

Erster Neuzugang: Raben holen mit Magdalena Gryka eine echte Anführerin

Die Roten Raben melden den ersten Neuzugang für die Saison 2021/22 und besetzen eine absolute Schlüsselposition mit ihrer Wunschkandidatin: Magdalena Gryka soll – als Nachfolgerin von Lena Hartl, die ihre Karriere beendet hat – künftig als Zuspielerin die Fäden ziehen.

Die 27-Jährige war zuletzt beim Bundesliga-Konkurrenten NawaRo Straubing aktiv, verfügt über reichhaltige, auch internationale Erfahrung und passt genau ins Anforderungsprofil von Chefcoach Florian Völker: „Magda wird uns mit ihren volleyballerischen Qualitäten, aber auch mit ihrer Persönlichkeit voranbringen!“

Die 1,79 Meter große Zuspielerin betrat die große Volleyball-Bühne einst beim Dresdner SC, ehe sie von 2013 bis 2018 fünf Jahre lang in Polen spielte, unterbrochen durch ein Intermezzo bei Azerrail Baku in Aserbaidschan. Nach ihrer Rückkehr in die Bundesliga heuerte Gryka zunächst beim SC Potsdam an und wechselte dann 2019 nach Straubing, wo sie in den letzten beiden Jahren mit starken Leistungen nachdrücklich auf sich aufmerksam machte.

Nun will Magdalena Gryka noch einmal „bei einem Club mit höheren Ambitionen angreifen“; dass es mit dem Engagement beim Fünftplatziertem der letzten Bundesliga- Saison geklappt hat, sei eine klassische „Win-win-Situation“, freut sich die Neu- Vilsbiburgerin. Und fügt hinzu: „Ich hatte sehr, sehr gute Gespräche mit Trainer Florian Völker und habe richtig Bock auf eine erfolgreiche Saison mit den Roten Raben.“

Der Coach hat seinerseits eine hohe Meinung von seinem ersten Neuzugang. „Magda ist eine Anführerin“, betont Völker. „Sie hat schon einiges gesehen von der Volleyball-Welt und bringt dementsprechende Erfahrung mit.“ Der Raben-Cheftrainer schätzt an Magdalena Gryka vor allem „ihr taktisches Verständnis, den Spielwitz und die Fähigkeit, auch in schwierigen Situationen gute Lösungen zu kreieren“.

Wie hoch der Raben-Neuzugang auch jenseits von Vilsbiburg im Kurs steht, zeigt ein Blick auf den aktuellen deutschen Nationalmannschafts-Kader. Dem gehört Magdalena Gryka bereits beim derzeit laufenden Lehrgangsprogramm an. Und nach Lage der Dinge wird sie mit Pia Kästner (Allianz MTV Stuttgart) und Denise Imoudu (SSC Palmberg Schwerin) mutmaßlich das Zuspiel-Trio bilden, mit dem die DVV-Auswahl an der Nations League in Rimini teilnimmt, wo vom 25. Mai bis 20. Juni die 16 besten Teams der Welt aufeinandertreffen.

aehnliche-bilder