Rote Raben erwarten Münster zum dritten Spiel gegeneinander

Zum dritten Mal gegen Münster:  Raben nehmen Heimsieg ins Visier

„Wir wollen zurück in die Erfolgsspur!“ Das ist die klare Ansage von Cheftrainer Florian Völker vor dem Heimspiel der Roten Raben am Samstag (19 Uhr, live auf www.sporttotal.tv) gegen den USC Münster.

Das erste Match in der heimischen Ballsporthalle im Jahr 2021 soll mit einem Sieg enden, um mit Rückenwind in die drei Auswärtsspiele gehen zu können, die anschließend bis Ende Januar für die Vilsbiburgerinnen auf dem Programm stehen. Zuletzt mussten die Raben viermal das Feld als Verlierer verlassen, wobei es allerdings zwei wichtige Fakten zu berücksichtigen gilt: Unter den Gegnern befanden sich mit Stuttgart, Dresden und Suhl die aktuelle Nr. 1, 2 und 3 der Bundesliga-Tabelle. Und in drei der vier Partien erzwang das Völker-Team einen Tiebreak, holte also jeweils einen Zähler.

Sie wollen wieder mal ein Erfolgserlebnis – Ob da der USC Münster was dagegen hat? © Hermann Boxleitner

Doch ertragreicher als die Eichhörnchen-Methode ist natürlich Punktehamstern im etwas größeren Stil, und genau das haben sich Lena Möllers und Co. für das Duell gegen Münster vorgenommen – wohlwissend, dass der traditionsreiche Gegner nach schwierigem Start sieben Zähler aus den letzten vier Spielen (gegen Straubing, gegen Aachen, in Erfurt, in Wiesbaden) geholt hat und vom Potential her nicht als Tabellenzehnter einzuschätzen ist. Schon zweimal (in Liga und Pokal) hatten es die Raben und der USC im Laufe dieser Saison miteinander zu tun. Beide Partien waren hart umkämpft, ehe jeweils Vilsbiburg als Fünf-Satz-Sieger jubeln durfte. „Das war“, weiß Coach Florian Völker, „zweimal harte Arbeit, wir mussten in jedem Spiel einen Rückstand drehen.“ Die Roten Raben kennen also den Kampfgeist des gegnerischen Kollektivs sehr genau. Zudem verfügt Münster individuell über hohe Qualität, allen voran in Person von Außenangreiferin Anika Brinkmann, die mit 172 Punkten momentan die Top-Scorer-Wertung der gesamten Bundesliga anführt. Doch die Raben wissen zugleich um ihre eigenen Stärken, die sie bisher zu 17 Zählern und auf Tabellenplatz 6 getragen haben. Nach einer konzentrierten Trainingswoche sind sie heiß auf einen Heimsieg gegen Münster und hoffen dabei auf die Rückkehr von Kayla Haneline, die zuletzt in Suhl wegen einer Entzündung des Oberschenkelmuskels zuschauen musste. Im RabenNest ist man vorsichtig optimistisch bezüglich des Einsatzes der Mittelblockerin, doch entscheidend werden letztlich die Eindrücke des Abschlusstrainings sein.

Das noch ausstehende Vilsbiburger Vorrundenspiel in Schwerin, ursprünglich Anfang Dezember geplant, wurde inzwischen auf Mittwoch, 27. Januar, terminiert. Eingerahmt wird diese Nachholpartie von den Auswärtsspielen der Raben in Straubing (Samstag, 16. Januar) und Aachen (Samstag, 30. Januar). Das nächste Heimspiel steigt erst am Samstag, 6. Februar, gegen Erfurt.

aehnliche-bilder