Rohmann, Anzinger, Weigl und Just weiter auf Rekordjagd

Wieder Bayerischer Rekord der 4×100-Meter-Staffel – Die Deutsche Bestleistung rückt näher

Die Rekordjagd der StG Passau-Pfarrkirchen nimmt kein Ende. Franziska Rohmann, Maria Anzinger, Annika Just (LAC Passau) und Johann Weigl (TuS Pfarrkirchen) steigerten ihren erst bei den Bayerischen U16-Meisterschaften aufgestellten Rekord um sage und schreibe vier Zehntelsekunden auf 47,30 Sekunden.

Die schnelle Staffel über die 4x100m war auch diesmal wieder ganz vorne dabei Foto: KHB

Beim Austrian Top Meeting in Linz zauberte das Staffelquartett trotz mäßiger Wechsel den dritten Bayerischen Rekord 2020 auf die Tartanbahn. Es pulverisierte den ursprünglichem Rekord der LG Stadtwerke München um insgesamt 1,35 Sekunden (!).

In Linz ging für viele österreichische Top-Athleten beim Eröffnungsmeeting im umgebauten Leichtathletik-Zentrum Oberösterreich die Freiluftsaison zu Ende, unter anderem mit den beiden WM-Medaillengewinnern von Doha Verena Preiner (Siebenkampf) und Lukas Weißhaidinger (Dikuswurf). Eine oberösterreichische 4×100-Meter-Staffel wollte den oberösterreichische Landesrekord von 46,43 Sekunden. Dies gelang in der Besetzung Julia Schwarzinger, Susanne Walli, Johanna Plank (alle TGW Zehnkampf Union) und Verena Preiner (Union Ebensee, Zweitstartrecht LAC Passau) als Schlussläuferin deutlich in 45,65 Sekunden. Auf Platz zwei landete die StG Passau-Pfarrkirchen in 47,30 Sekunden. Das wäre 2019 der U16-DM-Titel gewesen (SC Magdeburg, 47,57 sec). Die heurige U16-DM fiel der Corona-Krise zum Opfer.

Leistungsreserve Wechsel

Franziska Rohmann startete gut, lief eine großartige erste Kurve. Vor dem Wechsel auf Hürdensprinterin Maria Anzinger reduzierte sie leicht das Tempo. Diese kam nicht optimal weg. Es war ein sicherer, aber verbesserungsfähiger Wechsel. Mit maximalem Speed raste Anzinger die Gegengerade herunter, ließ keine Hundertstel auf dem Tartan liegen. Doch wieder folgte ein mäßiger Wechsel. Johann Weigl lief zu früh los, bemerkte dies gleich und hatte nicht die die volle Geschwindigkeit, als Anzinger deutlich auflief. Weigls Kurvenlauf dann wieder hervorragend und ein guter Wechsel auf Schlussläuferin Annika Just. Sie hatte Verena Preiner vor sich und es gelang ihr, den einen oder anderen Meter gut zu machen. Im Ziel zuerst enttäuschte Gesichter, aufgrund der suboptimalen Wechsel waren die vier Staffelläuferinnen im ersten Moment deprimiert. Dem folgte riesiger Jubel, als der neue Bayerische Rekord auf der Anzeigetafel aufleuchtet. Wie bereits in Gilching und Erding war es zudem ein dreifacher Niederbayerischer Rekord der U16, U18 und U20.

Waren 47,30 Sekunden 2020 schon die Krönung? Jetzt lockt die schnellen Mädchen vom Landestützpunkt Passau, betreut von Tobias Fleischmann und Tobias Brilka, die Deutsche Bestleistung. 2018 lief die U16-Staffel des SC Magdeburg 47,07 Sekunden. Eine Chance hat die StG Passau Pfarrkirchen noch bei den Bayerischen Jugend-Meisterschaften Ende September. Die Rechnung ist einfach. Jede von ihnen muss „nur“ sechs Hundertstel schneller laufen oder sie wechseln optimal.

Hürdensieg für Verena Preiner

Vor dem Staffelrennen holte sich Verena Preiner den Sieg über 100 Meter Hürden. Dort entwickelte sich ein spannendes und knappes Rennen. Die auch für den LAC Passau startberechtigte Verena Preiner lag schon auf den ersten Metern knapp vor der österreichischen Vizestaatsmeisterin Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz) in Führung. Diese Führung ließ sie sich gegen die Steierin bis in das Ziel nicht nehmen. In 13,71 Sekunden (-1,0 m/s) siegte die WM-Dritte von Doha im Siebenkampf mit sechs Hundertsteln Vorsprung. Johanna Plank, ebenfalls mit Zweitstartrecht beim LAC Passau, belegte in 14,90 Sekunden Rang fünf.