René Hamberger schleudert den Diskus erstmals über 50 Meter

Nach dreizehn Jahren fällt für den Werfer vom LAC Passau die Traummarke

13 Jahre hatte der 27-jährige Diskuswerfer vom LAC Passau auf diesen Moment gewartet. Am letzten Wochenende war es für René Hamberger in Budweis soweit. Im letzten seiner sechs Versuche schleuderte er die Zwei-Kilo-Scheibe auf 50,23 Meter. Lange musste er darauf warten.

René Hamberger zeigt die Weite an der Anzeigentafel – erstmals über 50m mit dem Diskus Foto: Hamberger

2007 warf er in der U16 über 47 Meter. „Seitdem träumte ich vom 50-Meter-Wurf“ freute sich Hamberger. In der U18 waren es 48,38, in der U20 48,48 und in der U23 47,44 Meter. Bis vor ein paar Tagen stand die Bestmarke bei 48,62 Metern. Wie oft im Sport klappt es dann, wenn der Kopf frei ist, keine Erwartungen den Athleten unter Druck setzen. Seit dem Herbst hatte Hamberger alle Energie in das Training mit der Kugel investiert, um mit ihr seine Traummarke von 17 Metern zu überbieten. Zudem verhinderte die Corona-Krise ein Wurftraining mit dem Diskus. Vor Budweis hatte Hamberger ihn einmal in der Hand gehabt, ein Training mit ihm absolviert.

Mit einem Sicherheitswurf ohne Umsprung stieg er bei 46,52 Metern ein, steigerte sich kontinuierlich von Wurf zu Wurf. 47,70 Meter im zweiten, 47,76 im vierten und 48,73 Meter im fünften Versuch. Das war schon eine neue Bestweite. Es war ein permanentes Duell mit Adrian Baran (Triatlet Karlovy Vary). Von Wurf zu Wurf trieben sie sich zu größeren Weiten. Vor dem letzten Wurf führte Adrian Baran mit 49,47 Metern. Hamberger konterte mit glänzenden 50,23 Metern und setzte sich an die Spitze des Wettbewerbs. „Es ist ein nicht beschreibbares Gefühl, die Erfüllung eines meiner zwei sportlichen Ziele“ jubelte Hamberger nach seinem Traumwurf.

Von beiden Zielen bleiben jetzt die 17 Meter im Kugelstoßen. Auch dieser Marke nähert sich Hamberger kontinuierlich. Seine aktuell sehr gute physische Verfassung kann er noch nicht in die ganz großen Weiten umsetzen. Aber Budweis brachte auch hier ein tolles Ergebnis. Noch nie zuvor stieß Hamberger in einem Wettbewerb die 7,26-Kilo-Kugel fünfmal über die 16-Meter-Marke. Die Konstanz ist da. Jetzt fehlt noch der Ausreißer nach oben. Mit 16,42 Metern im vierten Versuch belegte Hamberger im Kugelstoßen Rang drei.