SP4ORT-Homepage

Olaf Schober und Tina Fischl (WSV Otterskirchen) König und Königin vom Bayerwald –

Bergläufer des WSV Otterskirchen dominieren virtuelle Bergläufe- Barbara Poxleitner Gesamtzweite

Die Athleten des WSV Otterskirchen stellten sich in den letzten Wochen einer Vielzahl von Wettkämpfen.

Nachdem ja in diesem Jahr der berühmte U.TLW (Utra Trail Lamer Winkel) ausgefallen ist, hat sich der Veranstalter entschieden, dass er diesen schweren Wettkampf (55 km und 2500 Höhenmeter auf schwersten Trail Pfaden um das Arber und Ossergebiet) als virtuellen Wettkampf veranstaltet. Es wurden verschiedene Segmente bzw. Abschnitte der schweren Originalstrecke als virtueller Wettkampf ausgeschrieben. In der Zeit vom 07. Juni bis 30. September konnte man auf diesen Strecken an seine Grenzen gehen und dann die Zeit über die GPS-Uhr hochladen. Es wurde dann eine Ergebnisliste mit den schnellsten Zeiten erstellt.Mit überragenden Einzelleistungen warteten hier Olaf Schober und Tina Fischl vom WSV Otterskirchen auf. Das prestigeträchtige Segment am Osser konnten beide Bergläufer gewinnen; auf 1,6 km mit 324 Höhenmeter galt es von Lohberg aus auf felsigen Pfaden den Osser zu erklimmen. Das Ziel am Gipfel Kreuz erreichten die beiden Spitzenläufer jeweils in dem Wertzugszeitraum mit der absoluten Bestzeit.

Olaf Schober gewann die Konkurrenz mit der Spitzenzeit von 13:40 Minuten; nicht einmal 15 Minuten benötigte er für die schwere Strecke am Osser. Auf Platz folgte auch ein WSV-Läufer; Konrad Kufner belegte mit 15:29 Minuten den 2. Platz; damit distanzierten die beiden hunderte von läufer, die mit Ihren Zeiten dahinter geführt wurden.

Auch Tina Fischl setzte sich am Osser in einem engen Rennen gegen die Spitzenläufern Maria Koller durch. Gerade einmal 16:01 Minuten benötigte die ehemalige Deutsche Meisterin im Berglauf für die selektive Strecke. Bereits bei Ihrem ersten Versuch gelang Ihr eine Spitzenzeit; diese Zeit wurde aber von Koller Maria nochmals gekontert. Bei Ihrem erneuten Versuch am Osser setzte Fischl Tina dann Maßstäbe und machte Ernst; mit einem fulminaten Lauf holte Sie den Titel „Königin vom Bayerwald“.

Damit aber nicht genug, Sie gewann sogar noch das lange und schwere Segment über die 8 Tausender des Bayerwaldes. In der Klassezeit von 1:06 Minuten bewältigte Sie fast 10 km und 8 Berge über tausend Meter.
Eine unvorstellbare Energieleistung; benötigt doch ein Wanderer teilweise fast 1 Tag auf dieser schweren und anspruchsvollen Strecke. Eine Sekunde Unkonzentriertheit hätte fatale Folgen in dem felsigen Gelände, eine schwere Verletzung sicherlich die Folge.

Damit aber noch nicht genug der Berglauf Erfolge von WSV Läufern; auch beim virtuellen Quälspass am Dreisessel und Brotjacklriegel machten die Topläufer Ihrem Namen alle Ehre. Sowohl Olaf Schober, als auch Tina Fischl gewannen beide Bergläufe souverän. Olaf Schober stellte auf beiden Strecken absolute Spitzenzeiten im Alleingang auf. Am Brotjacklriegel benötigte er gerade einmal gut 44 Minuten für den schweren und 10 km langen Anstieg, der in Zenting begann. Er distanzierte die Konkurrenz klar und trieb mit der früh vorgelegten Zeit manche weit angereiste Läufer zur Verzweiflung. Die Strecke von Zenting hoch forderte den Läufern Alles ab, extrem steiles Gelände beim Anstieg zum ersten Gipfel am Aschenstein fordert von den Bergläufern den letzten Einsatz. Nach einem kurzen Flachstück folgte dann der lange Aufstieg zum Ziel am Brotjacklriegel.

In der Damenkonkurrenz gab es ein enges Rennen zwischen Tina Fischl und Barbara Poxleitner; mit gerade einmal 50 Minuten Laufzeit gewann Tina Fischl dann auch dieses Rennen. Ihre hervorragende Zeit sollte keine Dame mehr erreichen.

Am zweiten Berg der Quälspass Serie das gleiche Bild; auch hier setzte sich Schober Olaf auf den gut 10 km und 600 Höhenmeter in gut 43 Minuten mit großem Abstand durch. Bereits sein erste Versuch am Dreisessel sollte die absolute Bestzeit bringen. Der Europameister Masters im Berglauf konnte sich auf der Strecke sehr gut zurechtfinden und lieferte auch auf dem letzten steilen und technischen Anstieg eine souveräne Leistung ab. Olaf Schober distanzierte die Konkurrenz um fast 4 Minuten und gewann damit auch die Gesamtwertung. Er hat damit auch noch den Titel „König vom unteren Woid“ erreicht.
Konrad Kufner konnte am Dreisessel den 5. Gesamtplatz erreichen; ein Zehenbruch beendete für Ihn die Gesamtwertung. Die Zeit von 49:25 war mit diesem Handicap dann doch ein versöhnlicher Abschluss für Ihn.

Bei den Damen setzte Barbara Poxleitner ein 1. Glanzlicht; mit gut 50 Minuten war Sie sogar kurzzeitig in der gesamten Konkurrenz (Männer und Frau) auf dem 5. Platz. Die Damenwertung führte Sie längere Zeit an; mit einem hervorragenden Lauf und einer immensen Steigerung sorgte Sie für viel Aufsehen und Anerkennung.
Es sollte dann nur noch eine Schnellere kommen; Tina Fischl, die Berglauf Queen lieferte nochmals eine stärkere Zeit und unterbot sogar die 50 Minuten Marke als einzige Frau. Die Leistung ist um so bemerkenswerter, weil es nur wenige Tage nach Ihrem Sturmlauf am Brotjacklriegel war. Damit konnte auch Sie den Titel „Königin vom unteren Woid“ einfahren. Auf Platz 2 folgte Ihre Team Kollegin Barbara Poxleitner mit einer Hervorragenden Gesamtzeit.

Eine weitere tolle Leistung lieferte Alfred Kretschmer ab, in der Zeit von 1:00:42 konnte er den 35. Gesamtplatz erreichen.

Mit den Top Ergebnissen zeigte sich Thomas Bauer hochzufrieden.

aehnliche-bilder