Niederlage bei den Alligators und heute kommen die Eisbären

Black Hawks unterliegen Höchstadt 

Ärger um ein Tor das keines war – Dienstag gegen Topteam aus Regensburg

Vom Anstoß-Bully weg gehts bei den Black Hawks über den Kampf Foto: SP4ORT.de

 

Die Passau Black Hawks haben das Auswärtsspiel am Sonntag beim Höchstadter EC mit 6:2 verloren. Die Habichte kamen nach der Corona bedingten Pause von gut einer Woche nur schwer in Gang und lagen nach dem ersten Drittel bereits mit 3:0 in Rückstand. Im zweiten Drittel zeigten sich die Black Hawks stark verbessert und setzten die Gastgeber ein ums andere mal unter Druck. Liam Blackburn gelang in der 31. Spielminute der Treffer zum 3:1. Danach machten die Habichte weiter Dampf und drängten auf das von Benjamin Dirksen gehütete Tor. Doch statt dem Anschlusstreffer für die Habichte, sollte auf der Gegenseite das 4:1 fallen.

Der Höchstädter Jiri Neugebauer (mitte) traf auch gegen die Black Hawks. Foto: SP4ORT.de

Jiri Neugebauer lief alleine auf Daniel Filimonow zu und setzte die Scheibe an den Innenpfosten. Die Habichte konnten den Puck im Anschluss vor der Linie klären. Zunächst lief das Spiel auch weiter, ehe das Schiedsrichtergespann nach einer längeren Beratungspause einen Treffer für Höchstadt anzeigte. Das Schiedsrichtergespann war auch vom Medienteam der Alligators darauf aufmerksam gemacht worden, dass der Puck die Linie nicht überquert hatte. Der Treffer, der keiner war, wurde trotzdem anerkannt. Eine klare und absolut unverständliche Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns! Ein Eingriff ins Spielgeschehen zur Unzeit für die Black Hawks. Im Schlussdrittel warfen die Black Hawks noch mal alles nach vorne. Liam Blackburn verkürzte kurz nach Wiederanpfiff auf 4:2. Die kaltschnäuzigen Alligators machten mit einem Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden dann aber alles klar.

Lange Zeit um über die Niederlage in Höchstadt nachzudenken haben die Passau Black Hawks aber nicht. Am Dienstag um 20 Uhr kommt es in der Passauer EisArena zum Duell mit dein Eisbären Regensburg. Die Regensburger haben einen absolute Topmannschaft vor der Saison zusammengestellt und stehen auf einem verdienten zweiten Tabellenplatz. Im Spitzenspiel am Sonntag gegen Tabellenführer Selb, zogen die Oberpfälzer aber mit 4:2 den kürzeren. Im Kader ragen insbesondere Nikola Gajovsky (34 Punkte) und Peter Flache (26 P.) heraus. Im Tor stehen mit Patrick Berger und Peter Holmgren zwei starke und gleichwertige Torhüter. Im Hinspiel unterlagen die Black Hawks klar und deutlich mit 6:1. Trotz der vielen Verletzungssorgen bei den Habichten, hat sich seit dem Hinspiel aber viel bei den Habichten getan.

Dominik Schindlbeck (r) ist immer für einen Treffer gut Foto:SP4ORT.de

Und die Kreuzer Truppe hat bereits bewiesen, dass mit viel Kampfgeist und einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch die Topteams in der Oberliga Süd zu schlagen sind. „Wir spielen jetzt zwei Derbys innerhalb von fünf Tagen. Klar spielen wir gegen zwei Top Mannschaften, aber Derbys haben oft auch ihre eigenen Gesetze. Wir sind auf jeden Fall heiß auf diese Spiele“. so Black Hawks Coach Ales Kreuzer.

Das Spiel gegen Regensburg wird am Dienstag, 26.01.2021 um 20 Uhr live auf SpradeTV übertragen.

aehnliche-bilder