SP4ORT-Homepage

Meyer und Drexler bärenstark

Linda Meyer und Franziska Drexler präsentieren sich bärenstark in der Laufnacht
LAC-Läuferinnen liefern nationale Topzeiten über 1.500 Meter in Karlsruhe ab

von Klaus Hammer-Behringer

In der langen Laufnacht von Karlsruhe gingen mit Linda Meier, Nora Aits, Laura Eisenreich und Franziska Drexler gleich vier LAC-Läuferinnen über 1.500 Meter an den Start. Startberechtigt waren nur Athletinnen und Athleten der Länderkader oder des Nationalkaders – und natürlich nur mit vorherigem Schnelltest.

Aus ganz Deutschland war vor allem der nationale Nachwuchs angereist, sehnsüchtig in der Pandemie auf der Suche nach einer Möglichkeit, sich mit der nationalen Konkurrenz über 800, 1.500, 5.000 und 3.000 Meter Hindernis zu messen und in starken Feldern Bestzeit zu laufen. Alleine über 1.500 Meter gingen in drei Läufen 45 Starterinnen auf die Stadionrunde.

Im ersten Rennen lief die noch vierzehnjährige Franziska Drexler (W15) bei etwas schwierigen windigen Bedingungen taktisch sehr klug. Lange hielt sie sich mitten im Feld auf und preschte erst in der letzten Runde in erstklassigen 4:38,26 Minuten bis auf Platz vier nach vorne. Franziska Drexler führt 2021 die Deutsche U16-Bestenliste über 3.000 Meter und 1.500 Meter Hindernis an. Sie war auch über 1.500 Meter die Schnellste ihres Jahrgangs in Karlsruhe. Laura Eisenreich (U18) zeigte im gleichen Rennen in 4:50,64 Minuten einen deutlichen Aufwärtstrend gegenüber dem Wochenende zuvor. Bei ihrem ersten Start über 1.500 Meter freute sich Nora Aits (U18) über 5:03,59 Minuten. Im zweiten Lauf hielt sich Linda Meier (U18) bei einem sehr hohen Anfangstempo aus allen Scharmützeln heraus, lief die ersten beiden Runden seelenruhig am Ende des Feldes mit gehörigem Abstand zur Spitze. Auf der zweiten Streckenhälfte sammelte sie eine Konkurrentin nach der andern ein, rollte das Feld von hinten auf. In glänzenden 4:35,48 Minuten sprintete sie als Fünfte über die Ziellinie. Damit liegt sie aktuell auf Platz drei der Deutschen U18-Bestenliste.

Für Christoph Kessler ist die 5. Lange Laufnacht am Samstag ein Heimspiel. Der Karlsruher trifft im 800-Meter-Rennen mit Robert Farken (SC DHfK Leipzig), Dennis Biederbick (LG Eintracht Frankfurt) und dem Deutschen Hallenmeister Oskar Schwarzer (TV Groß Gerau) auf starke nationale Konkurrenz, was zugleich ein schnelles und spannendes Rennen erwarten lässt. Auch bei den Frauen wollen allen voran Majtie Kolberg von der LG Kreis Ahrweiler und Sarah Schmidt aus Leverkusen schnelle Zeiten erzielen.

Mit Spannung wird das Rennen von Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg) erwartet, die nach ihrer Bestzeit über 10.000 Meter in Stockholm (Schweden), bei der sie nur knapp über der Olympianorm blieb, nun am Samstag die halbe Distanz in Angriff nehmen wird. Mit der mehrfachen niederländischen Meisterin Maureen Koster hat auch sie starke Konkurrenz.
Elena Burkard über die Hindernisse
Die Deutsche Meisterin Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald) nimmt nach ihrem Saisoneinstieg über die verkürzte Hindernisdistanz in Pliezhausen erstmals in diesem Jahr die 3.000 Meter Hindernis in Angriff und möchte an ihre dortige Leistung anknüpfen. Ein weiterer Hindernisstarter aus Pliezhausen setzt in Karlsruhe auf die 1.500 Meter. Jens Mergenthaler vom SV Winnenden wird nach seinem starken Debüt mit viel Selbstvertrauen in das Rennen gehen, in dem unter anderem auch der Deutsche Hallenrekordhalter Homiyu Tesfaye (TSV Pfungstadt) und einige starke belgische Läufer am Start sein werden.

Wie andere bisherige Veranstaltungen in diesem Jahr muss auch in Karlsruhe auf Zuschauer im Stadion verzichtet werden. Doch über den Livestream, der das komplette Programm abdeckt und um 15 Uhr startet, haben alle Freunde der Leichtathletik die Möglichkeit hautnah dabei zu sein und

 

aehnliche-bilder