Maximilian Entholzner springt in Rovereto auf Rang fünf

Deutscher Meister im Weitsprung beendet nach Verletzung die Saison

Beim internationalen Meeting Palio Città della Quercia im nordöstlich vom Gardasee gelegenen Rovereto musste sich der Deutsche Meister im Weitsprung Maximilian Entholzner (LAC Passau) mit 7,40 Metern und Rang fünf begnügen.

Maximilian Entholzner, der Deutsche Weitsprungmeister vom LAC Passau Foto: KHB

Der Südafrikaner Ruswahl Samaai gewann mit 8,00 Metern vor den drei Italienern Filippo Randazzo (7,99), Antonini Trio (7,72) und Antonmarco Musso (7,44). Ruswahl Samaai errang Bronze bei der WM 2017 mit 8,32 Metern und Gold bei den Afrikameisterschaften 2018 mit 8,45 Metern. Zwei Tage vor Rovereto hatte sich der LAC-Weitspringer bei den spanischen Clubmeisterschaftem leicht verletzt. Der in Madrid studierende deutsche Meister ging dort mit einem Zweitstartrecht für den CA Fent Camí Mislata (Valencia) an den Start. Die ersten drei Versuche waren ungültig. Im vierten Versuch lief Maximilian Entholzner aufgrund vier Tage zuvor im Training aufgetretener heftiger Schmerzen im Rücken unrund an, knickte mit dem Fuß nach innen beim Absprung. Eine ordentliche Schwellung am Sprungfuß war die Folge. Die erzielten 7,30 Meter reichten für den zweiten Platz und sicherten CA Fent Camí Mislata wichtige Punkte. Die spanische Clubmeisterschaft gewann Playas de Castellon (138 Punkte) vor CA Fent Camí Mislata (99) und Reals Sociedad (95).

In Rovereto zierte ein dicker Bluterguss den Knöchel am Sprungfuß von Maximilian Entholzner. Gut getaped versuchte er es trotzdem. Der Arzt hatte ihm grünes Licht gegeben, die Bänder seien nicht verletzt. Schon beim ersten Sprung spürte er, dass er nicht frei im Kopf war, die Angst mitsprang. Die ersten drei Sprünge (7,33, 7,26 und 7,33 m) absolvierte er „komplett ohne Absprung“. Der vierte ging auf 7,38 Meter. Ungültig der fünfte, da jemand die Ablaufmarke verschoben hatte. Maximilian Entholzner musste den Anlauf neu ausmessen. Auch beim letzten und besten Sprung mit 7,40 Metern auf Rang fünf vermisste er jedes Sprunggefühl. Um nichts zu riskieren, beendete er die Wettkampfsaison nach Rovereto.