Linda Meier läuft Bayerischen Hallenrekord über 3.000 Meter

Starke Passauer Athletinnen und Athleten beim Kader-Testwettkampf in München

Annika Just, Franziska Drexler und Maria Anzinger glänzen mit nationalen Top-Zeiten

Die National- und Bayernkader-Athletinnen des LAC Passau zeigten am Wochenende, dass sie in den letzten Monaten trotz Corona, Lockdown und stark eingeschränkter Trainingsbedingungen ihre Hausaufgaben gemacht haben. Nahtlos knüpften sie an die Leistungen von 2020 an, heimsten einen Bayerischen Rekord ein, reihten eine persönliche Bestzeit an die andere und platzierten sich gleich wieder top in der Deutschen Bestenliste.

 

In der fast menschenleeren Werner-von-Linde-Halle im Schatten des Münchner Olympiastadions fand nach Fürth der zweite der bayerischen Kader-Testwettkämpfe statt. Starten durften nur Athleten des Bayernkaders und der Stützpunktkader in Südbayern. Zugangskontrollen und Fiebermessung erwarteten alle Einlassberechtigten. Ausgeschlossen waren auch die Eltern und Heimtrainer der Athleten.

 

Linda Meier (im Bild/Foto: KHB), Bayerische Meisterin über 3.000 Meter, riss den 20 Jahre alten U18-Rekord über diese Strecke an sich. Anja Friedrich vom TS Lichtenfels war 1991 10:09,96 Minuten gelaufen. Knapp acht Sekunden schneller war im Münchner Hallenrund die 16-Jährige vom LAC Passau in 10:02,11 Minuten, eine auch national beachtliche Hallenzeit einer U18-Athletin. Ihre Freiluft-Bestzeit pulverisierte Meier fast um ein halbe Minute. In einem Steigerungslauf mit Teilabschnitten in 3:25, 3:21 und 3:16 Minuten stürmte die hochaufgeschossene Athletin mit Siebenmeilenschritten zum neuen Bayerischen Rekord. Vereinskollegin Lea Wenninger, Bayerische U23-Meisterin über 3.000 Meter, steigerte ihre Hallenbestzeit deutlich um über eine halbe Minute auf 10:18,99 Minuten. Nach verhaltenem Beginn in der ersten Rennhälfte zeigte Deutschlands Schnellste im letzten Jahr über 2.000 und 3.000 Meter in der W14, Franziska Drexler, über 2.000 Meter eine starken zweiten Tausender in 3:19 Minuten. In blendenden 6:43,34 Minuten steigerte sie ihre Hallen-Bestzeit um drei Sekunden. Die Zwölfte der U18-DM über 2.000 Meter Hindernis Laura Eisenreich verbesserte sich ebenfalls auf 6:55,09 Minuten.

Die drei LAC-Sprinterinnen Annika Just, Franziska Rohmann und Maria Anzinger – alle im ersten Jahr U18 – stürmten über 60 Meter flach, 60 Meter Hürden und 200 Meter die Deutsche Bestenliste. Eine hochklassige Bestzeit lieferte Annika Just trotz eines mäßigen Starts in 7,62 Sekunden über 60 Meter ab. Nur Carolin Schlung vom SCC Bad Sooden-Allendorf war in 7,52 Sekunden diesen Winter bisher in Deutschland eine Zehntel schneller. In München musste die 16-jährige Just nur die der Frauenklasse angehörende Marina Scherzl an sich vorbeilassen (7,58 sec, LG Kreis Dachau). Dritte wurde Hannah Fleischmann (7,69 sec, LG Region Landshut). Maria Anzinger freute sich über eine persönliche Bestleistung in 7,92 Sekunden. Franziska Rohmann fehlte bei ihren 8,07 Sekunden etwas die Spritzigkeit und Frische. Auch auf der Hallenrunde zeigte sich Annika Just in ausgezeichneter Verfassung. Mit neuer Bestzeit von 25,16 Sekunden, vier Zehntel schneller als 2020, stürmt sie über 200 Meter auf Rang sechs in Deutschland. Franziska Rohmann steigerte sich um eine halbe Sekunde auf 26,18 Sekunden.

Maria Anzinger hat den Übergang von den niedrigeren U16-Hürden auf die 84 Zentimeter hohen Hürden der U18 und die größeren Abstände gut gemeistert. Deutschland Schnellste 2020 in der W15 zeigte eine tolle Leistung in 8,68 Sekunden über 60 Meter Hürden. Vor ihr lag nur die ebenfalls Bestzeit laufende und der Frauenklasse angehörende Isabel Mayer (8,49 sec, LG Telis Finanz Regensburg). Platz drei nahm Millicent Mensah ein (8,83 sec, LAC Quelle Fürth). Die LAC-Hürdenspezialistin schrammte hauchdünn an Platz eins der Deutschen Bestenliste vorbei. Melina Lara Rodriguez vom Neuköllner SF führt in 8,67 Sekunden die Deutsche Bestenliste an.

Einen Sololauf mit Bestzeit zeigte ein gut aufgelegter Paul Feuerer in 8:31,26 über 3.000 Meter. Beim Gewinn der Bronzemedaille bei der Jugend-DM im Vorjahr waren es 8:36,02 min gewesen. Deutlich hinter ihm kam der Deutscher U20-Hindernismeister Luk Jäger vom TSV Penzberg in 8:47,01 in das Ziel. Dritte wurde Maximilian Feuerer in 8:55,42 Minuten.