LAC – Athleten in der Pandemie

Maria Atzinger – Die Bayerische U16-Hallenmeisterin über 60m Hürden muss improvisieren

Auch in der Leichtathletik ist der Wettkampfbetrieb national und international wegen der Corona-Pandemie eingestellt. Das Sportreiben auf Vereinsebene, in Trainingsgruppen ruht. Die Sportstätten sind seit dem Shutdown gesperrt und so haben sich die LAC-Athleten selbst was einfallen lassen.

Sprints gehen derzeit nur auf der Straße für Maria Atzinger – © KHB

Wie bewältigen Top-Athletinnen und -Athleten des LAC Passau die sportliche Krise?
Maria Anzinger ist eine der jungen wilden Sprinterinnen des LAC Passau, betreut von Tobias Brilka und Roland Fleischmann am Landesstützpunkt Passau, die im Winter die Sprintszene gerockt hat. Das Mitglied des Bayernkaders gewann Gold bei den Bayerischen Meisterschaften über 60 Hürden der U16, stellte dort einen hochkarätigen Bayerischen Rekord auf, sprang 5,55 Meter weit.
Hat sich bei deinem Training seit dem Shutdown was verändert?
Alle Trainingsanlagen sind gesperrt. Ich bin nicht mehr an feste Trainingszeiten gebunden. Mit dem Training starte ich spontan. Ich trainiere zuhause in der Einfahrt oder auf einer kaum befahrenen Straße. Mein Hund Lizzy läuft auch mal mit und lockert das einsame Training auf.

Wie machst du das mit dem Training?
Bisher trainierte ich viermal pro Woche, jetzt ab und zu etwas mehr, da ich viel Zeit für das Training habe. Ich liebe den Sport, vor allem die Leichtathletik.

Auf was musst du in den Einheiten gänglich verzichten?
Das Trainieren auf der Tartanbahn und in Spikes. Auf verschiedene Sprungelemente wie die Landetechnik beim Weitsprung muss ich verzichten. Das Schlimmste ist für der Verzicht auf meine Trainingsgruppe und Trainer.

Andere haben einen Trainingsplan vom Trainer bekommen. Wie ist das bei dir?
Mein Trainer Tobias Brilka schickt mir individuell auf mich angepasste Trainingspläne. Sie enthalten Lauf- und Sprintelemente sowie eine wöchentliche Hürden- und Krafteinheit. Zum Regenerieren absolviere ich Gymnastik, Yoga und/oder Stabilisationsübungen. Tobias Brilka wertet die die von meinen Eltern aufgenommenen Videos per WhatsApp in technischer Hinsicht aus.

Mit welchen Mitteln kann du dein Training bestreiten?
Zum Warmmachen nutze ich bei schlechtem Wetter einen Crosstrainer. Glücklicherweise wurden mir drei Klapphürden von der Pockinger Schulsportanlage zur Verfügung gestellt. Für die wöchentliche Krafteinheit haben meine Eltern eine Hantelbank besorgt.

Kannst du dich in dieser Situation selbst motivieren?
Meine Motivation ist unverändert hoch. Ist das mal nicht der Fall, denke ich an meine bisherigen Erfolge und was ich alles noch erreichen möchte. Meine Eltern unterstützen mich in dieser Hinsicht riesig. Ich trainiere zwar nur alleine, aber in den Pausen helfen sie mir mental sehr.

Wie siehtst du die Leichtathletik für das restliche Jahr und was vermisst du?
Das gemeinsame Training fehlt mir sehr. Aber solange wir alle gesund bleiben, trainiere ich so weiter. Ich hoffe, dass wir bald wieder in kleinen Trainingsgruppen mit Trainer trainieren dürfen. Ein großer Wunsch bleibt die Teilnahme an meinen ersten deutschen Meisterschaften in einer Spätsaison.