Sport & Event-News | e-Paper-Sport-Magazin | Fotografie & Video

Hawks weisen Riverkings in die Schranken

Versöhnlicher Jahresabschluss mit 5:3 Sieg über die Landsberg Riverkings

Marco Sedlar ist mit drei Treffern maßgeblich am Erfolg gegen die Landsberger beteiligt

Das war nochmal was für die Nerven. Ein wahrer Krimi entwickelte sich am gestrigen Abend in der Passauer EisArena. Der Tabellenvorletzte hatte den Tabellenletzten zu Gast. Ja die Hawks hatten sich etwas vorgenommen, denn die unnötige Niederlage in Lindau zerrte doch am Gemüt. Folge dessen kam das Tabellenschlußlicht zu richtigen Zeit nach Passau. Allerdings war die Partie keinesfalls ein Selbstläufer, denn die Landsberger stehen mit dem Rücken zur Wand und haben sich in den letzten Tagen nochmal verstärkt.

Der Spielverlauf zeigt warum man die Truppe von Coach Fabio Carciola keinesfalls das Spiel übernehmen lassen darf. Gleich zu Beginn konnten sich die Hausherren ein leichtes Übergewicht verschaffen und zeigten gute Ansätze Richtung Gästetor. Der glänzend aufgelegte Gästekeeper Michael Güßbacher stand mehrmals goldrichtig oder reagierte überragend. So dauerte es bis zur 6.Spielminute, als Adriano Carciola wegen Hackens in die Box musste. Powerplay für die Passauer und es nirch mal eine Minute später da dezimierten sich die Gäste um ein weiteres Mal. Diesmal hatte es Marek Charvat wegen Spielverzögerung erwischt, er drosch die Scheibe unters Hallendach.

Geschickt konnten die Hawks ihr Spiel aufziehen, jedoch die Landsberger Gäste konnten immer wieder entscheidend dazwischen stochern und das Spielgerät aus der Gefahrenzone befördern. Kurz vor Abschuß der zweiten Zeitstrafte, die Gäste waren mit vier Mann auf dem Eis, zog Marco Sedlar ab und die Hartgummischeibe fand das Ziel zum 1:0. Die Riverkings wurden nun aggressiver und brachte die Passauer Hintermannschaft ein ums andere Mal in Verlegenheit. Der Ausgleich lag in der Luft, denn die Truppe von Ales Kreuzer fand keinen Zugriff auf das schwarze Spielgerät. Nach 12:53 Minuten war es dann auch soweit. Die Landsberger nutzten in Überzahl, Levin Vöst saß auf der Strafbank, die Gelegenheit und markierten durch Dennis Sturm den 1:1 Ausgleichstreffer. So ging es auch in die erste Drittelpause.

Jeff Smith scheiterte hier an TM Güßbacher © SP4ORT.de

Im zweiten Durchgang kamen die Hawks mit Feuer aus der Kabine und bereits 12 Sekunden nach Wiederanpfiff hieß es „Enemenemiste,… es rappelt in der Kiste“.  Der „Sheriff“ hat zugeschlagen. Patrick Geiger bekam kurz nach dem Anstoßbully die Scheibe von Liam Blackburn auf den Schläger und zappelte nicht lange. Ein satte Schuss ohne Chance für Gäste-Keeper Güßbacher.  Die Passauer Chance häuften sich, doch diese wurden knapp vergeben oder gehalten. Dann der überraschende Ausgleich für die Oberbayern durch Mika Reuter der im fallen die Scheibe an den geschlagenen Passauer Keeper Danile Filimonow in die Maschen bugsierte. 2:2 und wieder Drittelpause. 

Im dritten Abschnitt kamen die Gäste verbessert und noch ein Stück kampfbereiter aufs Eis. Passau konnte aber seine gefährlichen Konter fahren. Vor allem Liam Blackburn und Jeff Schmith konnten ihren Gegenspieler immer wieder ein Schnippchen schlagen. Mike Franz und Dominik Schindlbeck scheiterten mit ihren Schüssen ebenso, wie der unermüdlich kämpfende Patrik Beck. Einen wiederholt starken Eindruck hinterließ Robin Deuschl und vor allem das Schiedsrichergespann. Ein abprallender Puck sorgte dann für eine fünfminütige Unterbrechung, denn die Scheibe hatte den 2.Schiedsrichter Markus Wohlgemut an der Kauleiste getroffen und er musste vom Hawks-Doc Achim Spechter erstversorgt werden.  Offensichtlich war dies der Startschuß für ein großes Finale an diesem Spielabend. Denn in Minute 49:16 erzielte Liam Blackburn den 3:2 Führungstreffer den Marco Sedlar nur 46 Sekunden später auf 4:2 ausbaute. Ein Doppelschlag zerstörte die Landsberger Hoffnung. Es waren allerdings noch gut 10 Minuten zu spielen, die für die Gäste auch nochmal zum Erfolg führte. Sven Gäblein verkürzte in der 55. Minute auf 4:3. Gäste-Coach Carciola nahm Güßbacher aus dem Tor und ließ fortan mit 6 Feldspielern agieren, was sich aber auch nicht unbedingt aus Vorteil herausstellte.  Den Schlußpunkt setzte dann nochmal Marco Sedlar, der das leere Tor nach feiner Vorarbeit von Liam Blackburn anvisierte und die Scheibe versenkte. Die kompakte Mannschaftsleistung war der Garant für den 5:3 Sieg der Hawks, die es im neuen Jahr beim EV Füssen zu stärken gilt. Am 3. Januar treffen die Passauer im Füssener Eisstadion auf den dortigen Altmeister EV. Mit einen weiteren Erfolg kann der Rückstand auf Rang 11 weiter verkürzt werden.