50 Jahre Frauenfußball in Deggendorf

Große Feier zum 50jährigen fällt Corona-Virus zum Opfer

Eigentlich sollten „50 Jahre Frauenfußball“ in diesem Jahr deutschlandweit groß gefeiert werden, bis die Corona-Pandemie die Planungen zu Nichte machte.

von Harry Rindler

SpVgg GW Deggendorf Damen; Mannschaftsfoto Landesliga 2019/2020    Foto © Harry Rindler

Im Jahr 1970 gab der Deutsche Fußball Bund (DFB) grünes Licht für die kickenden Frauen, denen vorher das Fußballspielen in Vereinen sogar verboten war. Jedoch mit einigen Auflagen: Stollenschuhe waren verboten, eine halbjährige Winterpause war einzuhalten. Es wurde mit den kleineren Jugendfußbällen gespielt, und die Spieldauer durfte nicht länger als 70 Minuten sein. Absichtliches Handspiel zur Vermeidung schmerzhafter Begegnungen mit dem Ball waren per Regel erlaubt.

SpVgg GW Deggendorf Damen; Pokalsieger 2019 und Meister 2019; vlnr: Trainer Florian Spiller, Amelie Geh, Sabine Ebnicher, Kapitän Diana Weikl, Eva Hofmaier      Foto © Harry Rindler

Auch in Deggendorf ging es in den Jahren 1970/71 mit dem Frauenfußball los. Unsere Nachforschungen ergaben, daß zwei Männer, nämlich die beiden Gründungsmitglieder Günther Grosch und Manfred Ehler bereits 1970 eine eigene Damen-Mannschaft aus der Taufe holten. Zu Beginn waren es nur einige Damen, darunter Luise Kraus, die erst für den Kolpingverein Deggendorf gegen das runde Leder traten. Etwas später wechselte man gemeinsam zum SV Pankofen.

Vierzig Jahre Frauenfußball in Grün-Weiß.

Im Mai 1980 entschied man sich beim SV Grün-Weiß Deggendorf eine eigene Abteilung für Frauenfußball auf die Beine zu stellen. Jedoch mit vielen Vorurteilen der männlichen Kollegen, wie Abteilungsleiterin und Betreuerin Luise Kraus damals zu berichten wusste. Trainerin Bertha de Haas und Co-Trainer Manfred Ehler übernahmen die Mannschaft und Luise Kraus die Abteilungsleitung.

Und die Damen waren vom Start weg erfolgreich. SO holten sie im selben Jahr bereits den Hallenmeistertitel. Im Jahr 1981 wurde der niederbayerische DFB-Pokal gewonnen. Wiederum nur ein Jahr später wurde der niederbayerische Meistertitel der Frauen nach Deggendorf geholt.

SpVgg GW Deggendorf Damen; Abteilungsleiterin Marion Guenthe Foto © Harry Rindler

Nach diesen Erfolgen gab es dann auch die ersten sportlichen Rückschläge, die 1984 zum freiwilligen Abstieg in die Kreisliga führten. Nach zwei erfolgreichen Saisonen mit guten Platzierungen in der Kreisliga schaffte man 1987 den Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Nachdem das Gespann Bertha de Haas als Trainerin und Co-Trainer Manfred Ehler acht Jahre erfolgreiche Arbeit geleistet hatten, übernahm Spielführerin Martha Scheungraber die Mannschaft als Trainerin von 1988 bis 1992.

Zusätzlich war sie Abteilungsleiterin bis 1994. In dieser Zeit gelang es ihr das Team als Bezirksliga Meister 1992 in die Bezirksoberliga zu schicken. Im Jahr 1993 gründete sie auch eine Mädchenmannschaft, die in der Jugendabteilung des SV Grün-Weiß Deggendorf eine feste Größe wurde.

Im ersten BOL – Jahr verbrauchte man insgesamt 3 Trainer: Willi Völker (Vorrunde); Walter Kammerer (5 Wochen im Winter); Wolfgang Jungiereck (Rückrunde) und erreichte den 7. Tabellenplatz.

Werner Reisinger übernahm 1993 als Trainer die Damenmannschaft bis zu seinem überraschenden Ableben während eines Hallentrainings der Damen im November 1995. Danach kam der Familienname Günther ins Spiel. Thomas Günther übernahm als Trainer das Team und seine Schwester Marion Günther bereits ein Jahr zuvor (1994) die Abteilungsleitung der Damenmannschaft der Grün-Weißen!

Vor der Saison 1995/96 wurde die BOL aufgelöst und in Bezirksliga umbenannt. Gleich im ersten Jahr der neuen Bezirksliga schafften die Damen den niederbayerischen Vize-Meistertitel. Dabei wirkten sich die Neuzugänge der aufgelösten Damenmannschaft des SV Pankofen positiv als Leistungssteigerung. Völlig überraschend kam der nächste Vize-Meistertitel 1997/98 in der Halle. Im Endspiel verloren die Damen gegen den Bayernligisten Spvgg Landshut nur knapp.

Auch in der neuen Gemeinschaft spielten die Damen weiterhin erfolgreichen Fußball. Im Sommer 2007 gab es dann wieder einen Rückschlag und man stieg eine Etage tiefer in die Bezirksliga ab. Aber schon zwei Jahre später wurde unter Trainer Franz Weikl die Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die BOL gefeiert!

Die Damenmannschaft feierte in der Saison 2012/2013 den bis dahin größten sportlichen Erfolg seit ihrem Bestehen: Mit 8 Punkten Vorsprung sicherte sie sich das Team um Trainerin Julia Heudecker die Meisterschaft in der Bezirksoberliga Niederbayern. Das Aufstiegsrecht in die Landesliga Süd überließ man aber Vizemeister FC Ergolding.

SpVgg GW Deggendorf Damen; DFB Pokalsieg 2019    Foto © Harry Rindler
SpVgg GW Deggendorf Damen; Pokalsieg 2019; Kapitän Diana Weikl Foto © Harry Rindler

Nach 10 erfolgreichen Jahren in Folge in der Bezirksoberliga gelang In der Saison 2018/19 unter Trainer Florian Spiller dem Team um Kapitän Diana Weikl die erfolgreichste Saison aller Zeiten. Niederbayerischer Vizemeister in der Halle, Meister BOL Niederbayern und Pokalsieger 2019. Nach 40 Jahren Deggendorfer Frauenfußball in Grün-Weiß schaffte die Mannschaft endgültig den Sprung in die Landesliga.

Sehr stark beteiligt an dieser erfolgreichen Entwicklung des Frauenfußballs in Deggendorf ist Marion Günther. Mit Beginn des Frauen- und Mädchenfußball 1980 in der Kreisstadt schlägt ihr Herz für „König Fußball“. Maßgeblichen Anteil daran hatte ihre Tante Luise Kraus, die ihre Nichte zu den Grün-Weißen und somit auch zum Fußball brachte. Marion war dann selbst über drei Jahrzehnte als aktive Spielerin mittendrin im Geschehen. Und sie übernahm Verantwortung im Verein, wie zuvor ihre Tante es zwei Jahrzehnte lang gemacht hatte. Von 1994 bis heute leitet sie die Geschicke der Deggendorfer Fußballdamen als Abteilungsleiterin und Betreuerin. Sie kümmert sich nach wie vor mit vollem Einsatz um ihre beiden Damenteams.

aehnliche-bilder