Handballer „nur“ unentschieden zum Saisonsauftakt

Passauer Handballer spielen Unentschieden gegen Aufsteiger aus Rottenburg

Von Jakob Hecht

Die Handballer des TV Passau schaffen es nicht ihre Überlegenheit in zwei Punkte, beim Saisonstart gegen den TSV Rottenburg, umzumünzen. Am Ende reicht es nicht ganz für den erhofften Auswärtssieg und die Mannschaften trennen sich 23:23.

 

Alexander Herberlein war mit 9 Treffern der erfolgreichste Schütze in den Passauer Reihen © SP4ORT.de

Hoch motiviert und durch Neuzugänge und Rückkehrer auch mit voll besetztem 14-Mann-Kader trat die Truppe um Spieler-Trainer Julius Schauf ihre Auswärtsfahrt nach Rottenburg an. Man wollte nach 7-monatiger Wettkampfs Pause beim vorgezogenen Saisonauftakt zeigen, dass man die Zwangspause gut genutzt hatte und bereit war, eine gute Saison in der Bezirksliga Altbayern zu spielen. So setzte man von Beginn an auf eine offensive Abwehrformation, welche über die letzten Wochen und Monate trainiert worden war, um den Gegner frühzeitig zu attackieren und zu Fehlern zu zwingen.

Die ersten Spielminuten der neuen Saison waren aber primär durch technische Fehler und unpräzise Abschlüsse geprägt. Die Gastgeber gelang es ebenfalls nicht, sich übermäßig hochqualitative Torchancen zu erarbeiten, jedoch zeigte Torhüter Jakob Hecht in der ersten Spielhälfte nicht seine gewohnte Qualität bei Abschlüssen von den Außenpositionen und musste ein ums andere Mal hinter sich greifen. Da jedoch einige Würfe am Pfosten oder im Toraus landeten konnten die Rottenburger sich nicht mehr als eine drei Tore Führung (9:6) herausarbeiten. Nun galt es für die Passauer die Konzentration hochzuschrauben und eine Vorentscheidung zu verhindern. Nach einer Zwei-Minuten Strafe der Gastgeber gelang es dem TV durch einen 4:1 Lauf mit unter anderem dem Debut-Tor von Neuzugang Felix Zarm, durch einen Treffer von Kreisläufer Julius Schauf in der 21. Minute beim Stand von 10:10 auszugleichen. In der Folge versäumte man es aber diesen Schwung mitzunehmen und so gelang bis zur Halbzeit-Sirene beim Stand von 12:10 kein einziger Treffer der Gäste mehr.

In der Halbzeitansprache wurden eine bessere Kommunikation in der Abwehr, eine bessere Wurfauswahl, sowie eine höhere Konsequenz beim Herausspielen der Wurfchancen gefordert.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sah es zunächst so aus, als könnten diese Forderungen umgesetzt werden. Rückraumspieler Alexander Heberlein warf zwei Tore in Folge und Schlussmann Hecht kam mehr und mehr ins Spiel. Jedoch wiederholten sich in den nächsten Minuten die Fehler aus der ersten Spielhälfte und außerdem gelang mehrfach nicht den Abpraller nach Paraden zu sichern, wodurch die Rottenburger zu zweiten und teilweise dritten Chancen kamen. Nach einer fragwürdigen Zwei-Minuten Strafe gegen Rechtsaußen Kevin Ohnemus wurde der gegebene Strafwurf pariert und eine Auszeit genommen. In dieser wurden die Forderungen aus der Halbzeitansprache wiederholt und zudem mehr Einsatz beim Sichern der Abpraller gefordert. Im folgenden Angriff gelang es den Passauer, dem Kreisläufer der Gastgeber seine zweite Zwei-Minuten Strafe anzuhängen, die fällige Überzahl zwei zu null zu gewinnen und beim Stand von 18:17 in der 48. Minute wieder auf ein Tor dran zu sein. Jedoch kam man innerhalb kurzer Zeit zweimal selbst zu spät in der Abwehr und erwischte den Gegenspieler am Hals, sodass man sich zwei berechtigte Zeitstrafen einhandelte. Beim Stand von 21:18 in der 54. Minute war die Vorentscheidung für den Aufsteiger zum Greifen nah. Jedoch hängte im folgenden Angriff Mittelmann Zarm dem gegnerischen Kreisläufer seine dritte Zeitstrafe und somit die Rote Karte an. Den fälligen Strafwurf verwandelte Heberlein sicher. Nun ging es beim Stand von 21:20 in die letzten vier Minuten. Der Rückraum Linke der Rottenburger, welcher zuvor lediglich als Passgeber auf sich aufmerksam machen konnte setzte sich im Angriff durch und brachte den Ball im Tor unter. Dann gelang dem TV Passau durch einen Doppelschlag von Heberlein der Ausgleich mit noch 90 Sekunden zu spielen. In der folgenden Abwehrsequenz ließ Neuzugang Gregori Buchmeier nicht rechtzeitig seinen Gegenspieler los und wurde folgerichtig hinausgestellt. In der folgenden Überzahl setzte sich erneut der Rückraum-Linke der Gastgeber durch und beförderte den Ball mit einem Dreher ins Tor. Der entfesselt aufspielende Heberlein warf das Spielgerät 20 Sekunden vor Spielende erneut in die Maschen des Rottenburger Tores. Im letzten Angriff der Gastgeber entschied der Schiedsrichter wenige Sekunde vor Ende auf Offensiv-Foul. Der fällige Freiwurf wurde schnell zum herausgeeilten Torhüter gespielt welche beim Versuch einen langen Pass zu spielen vom Gegenspieler im Gesicht getroffen wurde, was bei konformer Regelauslegung einen Strafwurf der Gäste zufolge gehabt hätte. Der Schiedsrichter bewertete diese Situation anders, was dazu führte, dass der gefoulte Torhüter diesem sehr lautstark mitteilte, dass dies eine Fehlentscheidung sei. Nachdem sich die Gäste wieder beruhigt hatten, bleibt festzustellen, dass das Ergebnis für die Leistung des Spieltages ein Erfolg, jedoch für die eigenen Ansprüche eher ein Misserfolg ist.

Nun bleiben zwei Wochen um das Spiel zu analysieren und aus den eigenen Fehlern zu lernen. Am 25.10 um 17:00 empfängt der TV Passau die SG Moosburg zum ersten Heimspiel der Saison in der Passauer Mehrfachturnhalle. Zuschauer sind unter Einhaltung der Hygiene-Regelungen herzlich willkommen.

Für den TV Passau spielten (Tore/davon 7-Meter): Hecht (im Tor), Heberlein (9/1), Zarm (4/2), Heiß, Kersting (je 3), Schauf (2), Ohnemus, Schneemayer (je 1), Zoric, Exacoustos, Sinzinger, Körner, Buchmeier und Roß